Bleib gesund: 3 Tipps, die in Corona-Zeiten helfen

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Weißt du, warum ich Corona mag? Weil die Menschen (endlich) ein Bewusstsein für ihre Gesundheit bekommen. Endlich stellen wir uns folgende Fragen:  

  • Wie bleibe ich gesund? 
  • Wie kann ich präventiv etwas für meine Gesundheit tun?
  • Was kann ich tun, um gut für mich zu sorgen?

Ist es nicht komisch, dass wir uns jährlich zum Geburtstag viel Gesundheit wünschen und dennoch Gefangene unseres täglichen Trotts sind? 

Wir leben ungesund, sind permanent im Stress und unter Druck, bewegen uns zu wenig, sitzen zu viel, ernähren uns schlecht und konsumieren Drogen wie Zucker, Alkohol, Nikotin oder Medikamente. 

Apropos Medikamente. 

Wenn ich mich bei meiner Familie umschaue, dann muss ich mit erschrecken feststellen, wie viele Medikamente täglich eingenommen werden. Keine Frage, in manchen Fällen, bei Herzinfarkt-Patienten zum Beispiel, sind sie sicher notwendig. 

Doch wenn ich Studien über die heilende Wirkung der Natur lese, die nachweisen, dass ein Aufenthalt in der Natur den Blutdruck senkt und unter anderem das DHEA Hormon  verstärkt, das als Herzschutz-Substanz dient, dann frage ich mich, warum wir es nicht schaffen, präventiv mehr für unsere Gesundheit zu tun. 

Und natürlich bin auch ich froh und dankbar, dass es Ärzte, Krankenhäuser und die neue Medizin gibt. Doch gleichzeitig stell ich mir auch die Frage, warum heißt es überhaupt   Kranken-Haus und nicht Gesundheits-Haus?

Geht es nicht darum, die Menschen gesund zu machen? Oder die Menschen dabei zu unterstützen gesund zu bleiben?

Bleiben Sie gesund - was Medien und Krankenhäuser propagieren.

Ich bekenne mich, dass ich seit einigen Jahren kaum noch Medien konsumiere. Warum? Weil ich für mich erkannt habe, dass der Fokus dort primär auf Angst, Hass und Schuld liegt und verstärkt negative Gefühle getriggert werden. 

Und nein danke, davon möchte ich mich nicht beeinflussen lassen. 

Die wirklich wichtigen Dinge, die in der Welt passieren, erfahre ich auch auf anderem Wege. Eine besonders schöne Alternative zu den Mainstream-Medien ist die Plattform “Nur positive Nachrichten”. Dort wird der Fokus ausschließlich auf gute Nachrichten gelegt. 

Etwas, das in der Welt definitiv zu kurz kommt und wir im aktuellen Coronawahn sicher noch deutlicher zu spüren bekommen. 

Aber lass uns zurück zum Thema kommen, warum das Krankenhaus eigentlich Kranken-Haus und nicht Gesundheits-Haus heißt?

Vielleicht liegt es daran, dass die Pharmaindustrie neben der Fleischindustrie die machtvollste Lobbys ist und ohne Krankheiten kein Geld fließt. Vielleicht liegt es auch daran, dass die Menschen sich selten mit einem Thema auseinandersetzen und tiefer eintauchen, wenn das Thema noch nicht akut ist. 

Zu viele Menschen beschäftigen sich mit bestimmten Krankheitspräventionen erst, wenn es einen Fall in der Familie gibt. Oder, wie jüngst Corona zeigt, erst wenn die Welt den Atem anhält. 

Erst dann wird sich damit auseinandergesetzt, welche Methoden es gibt, um gesund zu bleiben. 

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass es Zeit meines Lebens eine Phase gab, in der so oft die Worte “bleiben Sie gesund” in den Medien fielen. 

Und ehrlich gesagt finde ich es zutiefst traurig, dass erst eine Pandemie kommen muss, damit die Menschen aufwachen. Es gibt nämlich direkt vor unserer Haustür kostenfrei die Lösung!

Schenk dir eine Auszeit!

Schuhe an, Kopfhörer auf und raus gehts....

Mit der Rauszeit Audio begleite ich dich bei deiner nächsten Rauszeit und erinnere dich daran welche Wunder die Natur für uns bereithält und welche Kraft und Ruhe tief in dir steckt. 

Zusätzlich zur Audio erhältst du 2-6x im Monat Abenteuer und Natur Inspirationen, wertvolle Tipps und exklusive Angebote für deinen Alltag. Du kannst dich jederzeit aus dem Newsletter austragen! Alle Infos zum Schutz deiner Daten findest du in meiner Datenschutzerklärung.

Bleib gesund - Tipp 1: Rauszeit und Natur erleben

Manche Länder sind Deutschland im Thema Gesundheitsvorsorge um Welten voraus. In Japan gibt es bereits seit 1980 ein anerkanntes Gesundheitsprogramm, das Menschen in den Wald vor die Tür schickt. 

Vielleicht hast du schonmal von Waldbaden gehört. Waldbaden bedeutet ohne Ziel, ruhig und gelassen und mit einer Entdeckerbrille aufgesetzt die Natur genießen. Gedanken beruhigen und die heilsamen Düfte der Natur aufsaugen. 

Was dadurch im Körper passiert ist faszinierend:  

  • Killerzellen, die uns vor Viren und Bakterien schützen, werden aktiviert und steigen in ihrer Anzahl
  • Der Blutdruck wird gesenkt und es kommt zu einem ruhigerer Pulsschlag
  • Der Parasympathikus, der Nerv der Ruhe, wird aktiviert und wir entspannen uns
  • Anti-Krebs-Terpene werden gestärkt und stärken unser Immunsystem

… um mal ein paar der positiven Effekte zu nennen. 

Deshalb ist mein Tip: Geh raus und erlebe die Natur!

Alles, was wir brauchen, um gesund zu bleiben, hat uns die Natur reichlich geschenkt.
Sebastian Kneipp

Max Mustermann

Bereits der bekannte Naturheilkundler und Begründer der Kaltwassertherapie Sebastian Kneipp beruft sich darauf, dass wir ein gesundes Leben in Einklang mit der Natur führen und auf diese Art aktiv vorbeugen und Heilung finden. 

Waldbaden - so geht’s!

Das Waldbaden bekommt auch in Deutschland immer mehr Anerkennung. Ein Drittel der gesamten deutschen Fläche ist mit Wald bedeckt, und bietet somit genügend Möglichkeiten fürs Waldbaden. Wobei auch der Spaziergang auf offenen Feldern, Streuobstwiesen und Stadtparks nachweislich positive Effekte bringen und wir uns dort auch aufgrund des weiten Blicks sehr wohl fühlen. 

  • Lass dein Handy am besten zuhause oder schalte es auf den Flugmodus.
  • Du brauchst kein Ziel, gehe einfach los.
  • Gehe langsam und gemütlich und lege sämtliche Erwartungen ab.
  • Verlangsame dein Tempo und lege immer wieder kurze oder lange Pausen ein. Bleibe stehen, setze dich, lege dich hin. Folge deiner Intuition.
  • Schweige und genieße die Ruhe und den Moment des Alleinseins.
  • Nehme alles um dich herum mit all deinen Sinnen wahr: Was riechst du? Was hörst du? Was siehst du? Was schmeckst du? Was fühlst du?
  • Nehme tiefe Atemzüge. Beobachte deinen Atem und lasse ihn kommen und gehen.
  • Nimm die Umgebung ganz bewusst und ohne Wertung auf und sei ganz im jetzigen Moment.

Klingt doch eigentlich ganz simpel oder? 

Bleib gesund - Tipp 2: Ruhe und Zeit für dich

Als Mutter, Freundin, Arbeitskollegin, Tochter oder welche Rolle wir auch sonst im Alltag so einnehmen, sind die ruhigen Momente ganz für uns selbst rar. 

Vielleicht kennst du das auch: Wir erfüllen permanent die Wünsche und Bedürfnisse von anderen und stellen uns selbst dabei ganz hinten an. Doch um gesund zu bleiben ist es wichtig, dass du genügend Auszeiten und Ruhe ganz für dich alleine nimmst.

Das bedeutet auch, dass wir ab und an mal Nein sagen müssen. Viele Frauen trauen sich das nicht, aus Angst jemanden zu verletzen. Stattdessen opfern wir uns für die Familie, den Partner, die Arbeitskollegen oder den Chef oder auch für die beste Freundin und brennen regelrecht aus.  

Dass das Immunsystem dadurch geschwächt und mental gelitten wird ist außer Frage. 

Deshalb mein Tipp: Plane dir genügend Auszeiten nur für dich ein und finde eine Routine für deine “Me-Time”.

“In der Ruhe liegt die Kraft.” Konfuzius

Max Mustermann

Schon der chinesische Philosoph und Gelehrte Konfuzius wusste es. In der Ruhe liegt die Kraft. Buddha wusste es ebenfalls und die Mönche machen es ihm nach. In Stille sein und Ruhe finden. Eine von vielen Möglichkeiten sich selbst Zeit und Ruhe zu schenken ist die Meditation. 

Meine liebste Form der Meditation ist die Gehmeditation

Während meines Vipassana in Thailand hatten wir zweimal am Tag je 2 Stunden Sessions, in denen wir in den Wald gegangen sind. Es gibt verschiedene Formen der Gehmeditation – gerade das Tempo der Bewegung ist sehr unterschiedlich. Bei manchen Praktiken scheint es so, als würdest du beim Laufen fast umfallen, bei anderen läufst du ganz normal. 

Auch hier gilt: Finde deine optimale Art und Weise! Es gibt kein Richtig oder Falsch! 

Geh-Meditation - so geht’s!

Meditation findet in unseren Breitengraden immer mehr Anklang. Eine äußerst alltagstaugliche und effektive Form ist die Gehmeditation. Der Fokus wird auf das achtsame Gehen gelegt, das im Hier und Jetzt passiert. Ankommen mit jedem Schritt und den Geist zur Ruhe bringen. 

  • Suche dir ein ruhiges Plätzchen in der Natur.
  • Vielleicht möchtest du deine Kopfhörer aufsetzen und dich von einer geführten Gehmeditation anleiten lassen.
  • Platziere nun ganz achtsam einen Fuß vor den anderen.
  • Spür rein, welche Teile deines Fußes in welcher Reihenfolge den Boden berühren
  • Wenn du möchtest, zieh die Schuhe aus und lauf barfuß.
  • Sobald Gedanken aufkommen, lass sie weiter ziehen.
  • Nimm den Augenblick bewusst wahr und spüre in dich und in die Umgebung rein. 

Gesund bleiben durchs Gehen. Lust mehr Ruhe & Zeit für dich mithilfe einer Gehmeditation in deinen Alltag zu holen?

Hol dir jetzt deine RAUSZEIT AUDIO

Finde Ruhe und Entspannung bei einer begleiteten Geh-Meditation.

Jetzt kostenfrei bestellen

Bleib gesund - Tipp 3: Heilkräuter aus der Natur

Schon eine Handvoll einfacher Kräuter genügt, um uns von vielen Leiden dauerhaft zu befreien oder unseren Vitamin- und Mineralstoffhaushalt wieder aufzufüllen. 

Vielleicht kennst du noch das Sprichwort: “An apple a day keeps the doctor away.” 

Die Zeiten sind leider vorbei. Überzüchtungen, Monokulturen und Pestizide regieren die Landwirtschaft und führen zu einem Vitaminverlust unserer Lebensmitte. Ein Apfel am Tag reicht bei weitem nicht mehr aus, um die erforderlichen Vitamine und Mineralstoffe zu decken, die unser Körper braucht um gesund zu bleiben.

Statt Superfood aus Übersee mit weiten Transportwegen zu kaufen sollten wir unseren Blick lieber einmal vor die Haustür werfen. Denn Wald und Wiesen sind voll von heimischen Wundermitteln: 

  • Brennessel hat etwa 7x mehr Vitamin C als Zitronen und wirkt entzündungshemmend, blutreinigend, entgiftend, wassertreibend
  • Gänseblümchen hat 7x mehr Vitamin C als Kopfsalat, ist reich an Vitamin A, Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen und stärkt das Immunsystem
  • Breit-/Spitzwegerich hat eine antibiotische und entzündungshemmende Wirkung und ist eine der beliebtesten Pflanzen bei Atemwegserkrankungen
  • Löwenzahn regt den Stoffwechsel an und wirkt entgiftend, harntreibend, leberschützend, magenstärkend, galletreibend und verdauungsfördernd.

… um mal ein paar der wundersamen “Bleib-Gesund-Heilpflanzen” zu nennen. 

Pflanzen können ihre Lebenskraft an uns Menschen weitergeben. Das Wissen über ihre Inhaltsstoffe und ihre Verwendung unterstützt uns beim Gesund bleiben. 

“Die ganze Natur sollte dem Menschen zur Verfügung stehen, auf dass er mit ihr wirke, weil ja der Mensch ohne sie weder leben noch bestehen kann.” Hildegard von Bingen

Max Mustermann

Fazit: Gesund bleiben: 3 Tipps, die in Corona-Zeiten helfen

Gesund bleiben durch die grüne Kraft der Natur ist gar nicht so schwierig. Nutze die Pandemie um dein Wissen aufzufrischen, wie du die Natur nutzen kannst um gesund zu bleiben. 

Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern.“ – Sebastian Kneipp.

  • Plane genügend Rauszeiten ein um die positiven Affekte der Natur zu spüren.
  • Nehme dir genügend Auszeiten für dich
  • Optimiere deine Ernährung und verwende Heikräuter 

Nur lesen bringt nichts. Machen ist das Stichwort. Denn nur durch die wirkliche Erfahrung wird sich ein neuer Glaubenssatz wie bspw. “Ich bleibe gesund durch die Heilkraft der Natur” etablieren. 

Deshalb lade ich dich herzlichst zu unserem nächsten RAUSZEIT MOMENT Workshop ein.

Schenk dir eine Auszeit und erfahre mehr über die Heilcodes der Natur.

Mehr zu entdecken

LauraPfaffenbach

Ich bin Laura!

Hier dreht sich alles Rund um meine große Leidenschaft, dem draußen unterwegs sein. Wandern ist eine wunderbare Möglichkeitsich mit der Natur und sich selbst zu verbinden. 

– Sei dabei und lass dich von meinen Abenteuern anstecken. 

Folge mir auf Instagram

Schreibe einen Kommentar